Ortsbürgermeisterin: Frau Sarah Polte
    Anschrift Gemeinde:
    Allstedter Straße 9
    06542 Allstedt

    Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters:
    jeden 1. Donnerstag im Monat  von 17,00 Uhr bis 18,00 Uhr

Zusammensetzung des Ortschaftrates
Herr Dietmar Schulze
Herr Kai Dittmann
Herr Harald Gutmann
Frau Nadine Kutzner

 

Niederröblingen, an der Helme gelegen und zum 01.01.2010 durch Eingemeindung Ortsteil der Stadt Allstedt, tritt erstmals 991 urkundlich durch Otto III. in Erscheinung. Erste Siedler konnten aber bereits vor 2500 bzw. 4000 Jahren nachgewiesen werden. Beweis dafür geben Funde von Siedlungsresten, Kupfer- und Eisenschmelztechnik, Töpferei, Tongefäße, Steinkistengräber und Mikrolithen. Die älteste Form von Niederröblingen ist Rebeningen („Die Leute am Fluss“), später Reveningen, Nedirebeningen, Niederrebbingen und seit dem 16. Jahrhundert Niederröblingen. Die erste Siedlung entstand im Bruchgelände der Helme. Das heutige Niederröblingen entstand aus 2 Anlagen – dem Kirchgelände und 3 Grundstücken – heute die Hausnummern 66, 67 und 68. Die längste Zeit bestimmte der Feudaladel über die Bewohner. Es kam zu Plünderungen durch europäische Heere, Einschleppen von Krankheiten und Seuchen in den Jahren 1576 – 1689. Der Charakter des Dorfes wurde seit über zweieinhalbtausend Jahren durch die Landwirtschaft geprägt. Zwei größere Gutsbesitze, aber auch das Handwerk wie Schmiede, Stellmacher, Bäder, Friseure, Büchsenscheider und Räucherer waren dominierend. Durch die Bodenreform im Jahre 1945 – 1949 wurden 426 ha Land an Umsiedler und 30 landarme Bauern aufgeteilt. Später wurde die LPG Typ 1 und 3 gegründet, in dem sich der überwiegende Teil der Bauern zusammenschloss. Später kam es zur Umwandlung der LPG in KAP. Im Jahre 1951 entstand die Schachtanlage in Niederröblingen, die den Charakter des Dorfes weitgehendst veränderte. Die Jugend wendete sich der Industrie zu.

Im Jahre 1991 wurde die Produktion von Kupferschiefer im Bernhard-Koenen-Schacht eingestellt, was die größte Arbeitslosigkeit in der Gemeinde hervorrief. Heute leben noch 475 Einwohner in der Gemeinde. Angesiedelt haben sich die verschiedensten Handwerksbetriebe und Gewerbetreibenden mit ca. 32 Arbeitskräften.
Am 01.04.1993 nahm die BST Mansfeld GmbH & Co. KG ihre Geschäftstätigkeit auf dem Gelände des ehemaligen Schachtes Niederröblingen auf. Damit begann auf dem Industriestandort eine neue Ära der Beschäftigung, die hoffentlich nach Fertigstellung der Autobahn A 38 weitere Impulse erhält.

Für die BST Mansfeld arbeiten 85 Bergleute des ehemaligen Kupfer- und Flussspatbergbaus u.a. an der Realisierung von Aufgaben im Stollenbau, bei der Schachtverfüllung, im Altbergbau und an der Sanierung von Natursteinmauern.