Ein besonderer Reiz strahlt der kleine Ort Othal, einstiges Vorwerk der Burg Beyernaumburg, aus. Er wurde im 16. Jahrhundert als Gutssiedlung gegründet. 1836 entstand dort vorrübergehend eine Ziegelei. Seither ist Othal landwirtschaftlich geprägt und wurde durch Familie von Bülow verpachtet und nach der Bodenreform von der LPG Beyernaumburg bewirtschaftet. Nach der Wende gründete sich 1994 der Verein `Jugend- und Schulbauernhof Othal e.V., der über verschiedene Fördermöglichkeiten Teile des Gutshofes sanierte und einer neuen Nutzung zuführte. Das Schullandheim Othal wurde 1999 eröffnet und verfügt über 34 Betten und diverse Aufenthaltsräume und Spielstätten. In ihm werden die landwirtschaftlichen Traditionen jugendtouristisch vermarktet. Seit 2004 gibt es das `Bauernhaus für Kinder`(Kita und Hort) mit einer Kapazität von 65 Plätzen. Zum Gutshof Othal gehört des weiteren die 2000 eröffnete Kulturscheune, die sich mit 160 Plätzen hervorragend für Großveranstaltungen eignet. Höhepunkt ist das Erntedankfest am letzten Samstag im September. Mit dem Martinsfest und einer Silvesterfeier klingt das Gutshofjahr aus.